„Wir brauchten was Vernünftiges.“

WKT-Wernemann Kunststofftechnik GmbH | TILTENTA 6-2300 | Einsatzgebiet: Kunststofftechnik | Firmensitz: Geeste-Dalum, Deutschland | Mitarbeiter: 100

 

Die WKT-Wernemann Kunststofftechnik GmbH ist ein Familienunternehmen in zweiter Generation, das am Gründungsstandort in Geeste-Dalum weiter gewachsen ist. Das Unternehmen fertigt seit 1994 GFK-Teile für die unterschiedlichsten Anwendungen und in allen Formen, von der Gewindestange bis zum kompletten Isolier-Gehäuse. So wird das nichtleitende Material beispielsweise für Hochspannungsanlagen, Generatoren oder Schaltanlagen verwendet, aber auch in Hochöfen für die Stahlindustrie, für den Maschinenbau sowie für Kraftwerkstechnik. Seit 2015 stellt WKT zudem auf einer der weltgrößten Pressenstraßen selbst GFK-Platten her.

Das Grundmaterial GFK besteht aus verschiedenen Verstärkungsfasern, meist Glasfasern, und einer Harzmatrix, die zusammen verpresst und verbacken werden. So entsteht Plattenware in verschiedenen Stärken mit unterschiedlichen Eigenschaften, die unter anderem mit spanenden Verfahren weiter bearbeitet wird. „Unsere Kunden sind oft überrascht, wie schwer die Bauteile aus GFK sind“, erzählt Thomas Wernemann, Geschäftsführender Gesellschafter von WKT. „Und für die Bearbeitung benötigen wir mindestens Werkzeug aus Hartmetall, bzw. mit  Diamantschneiden. Die Glasfasern lassen die Werkzeuge sehr schnell abstumpfen.“ Die Weiterverarbeitung des sehr stabilen Materials ist damit eine große Herausforderung.

Individuelle Bearbeitung nötig

Für die unterschiedlichen Produkte und Anwendungen arbeiten die 80 Mitarbeiter von WKT mit einem breit aufgestellten Maschinenpark. Im Einsatz sind Maschinen aus der Holzbearbeitung bis hin zu Metallbearbeitungsmaschinen, die das Material so präzise wie im Maschinenbau üblich bearbeiten müssen. „Unsere Teile werden nass wie trocken bearbeitet, beides hat für uns Vor- und Nachteile“, erklärt Produktionsleiter Andreas Jestrabek. „So schreiben einige Kunden fest, dass ihre Teile trocken bearbeitet werden müssen. Die Nassbearbeitung erfordert eine nachträgliche Reinigung, dafür wird das Werkzeug geschont und wir können höhere Vorschübe fahren.“ Für die Nassbearbeitung stehen im Betrieb vier Bearbeitungszentren von HEDELIUS zur Verfügung.

Herausforderung Glasstäube

„Die HEDELIUS Maschinen sind nicht so filigran wie die Portalfräsen, mit denen viele unserer Mitarbeiter zu tun haben. Die vertragen mehr Span“, berichtet Produktionsleiter Jestrabek. Der Glasstaub aber belaste Lager und Führungen, die deswegen fortlaufend geschmiert werden müssten. Bei der Wartung des ersten HEDELIUS-Bearbeitungszentrum, einer RotaSwing 605, habe sich aber gezeigt, „dass die Lagerung des Dreh-Schwenktisches gut genug abgedichtet ist“, betont Jestrabek. Lager und Führungen bleiben somit nahezu frei von Stäuben. Für die Drei-Achs-Bearbeitung stehen der WKT außerdem zwei BAZ der C50- und C60-Baureihe sowie das Schwenkspindel-Bearbeitungszentrum Tiltenta 6 zur Verfügung. Alle Maschinen sind wegen der Öl- und Harzdämpfe sowie des Staubs voll gekapselt und werden mit einer speziell gefertigten Absaugung betrieben. Die Tiltenta 6 ist für die hochpräzise Simultanbearbeitung ausgelegt, wie beispielsweise bei Teilen für Superyachten nötig. Außerdem werden die HEDELIUS Bearbeitungszentren in der Regel mit verschiedenen Sondervorrichtungen für Mehrfachaufspannungen im wirtschaftlicheren Pendelbetrieb genutzt.

Gute Lösungen für die Fertigung

„Wir haben ganz bewusst einen breit aufgestellten Maschinenpark“, meint Geschäftsführer Thomas Wernemann, „denn jede der Maschinen hat so ihre Stärken und Finessen, wo man dann das Maximum aus der Maschine holen kann.“ Auch in Eigenregie hat WKT bereits Maschinen und Vorrichtungen für viele Anwendungen entwickelt. Für die leistungsstarke wie präzise Volumenzerspanung von GFK setzt WKT aber auf HEDELIUS: „Wir haben gesagt: Wir brauchen was Vernünftiges für Kleinteile. Und dann saßen wir eine halbe Stunde später im Auto nach Meppen“. Zu den weiteren Bearbeitungszentren führte neben dem gestiegenen Bedarf auch der gute Service. „Wir sind mit HEDELIUS super zufrieden“, schließt Thomas Wernemann, „da muss man nur mal kurz zum Telefon greifen und bekommt eine Antwort.“

HEDELIUS-Bearbeitungszentren des Kunden.
Weitere Erfahrungsberichte.
Das volle Paket Martin CNC-Präzisionsteile, ein Lohnfertiger aus dem hessischen Aßlar, setzt in der Zerspanung auf Maschinen von HEDELIUS und erweitert damit sein Produktspektrum erheblich. Mehr erfahren Genauigkeit und Flexibilität für Forschung im Windkanal In der modernsten Windkanalanlage der Welt wird für die zivile Luftfahrt geforscht. Wenn etwas anzupassen ist, muss schnell reagiert und sehr präzise bearbeitet werden.   Mehr erfahren Hohe Leistung auf kompaktem Raum Für das Vorfräsen ihrer Werkzeugkomponenten vertrauen die Werkzeugbauer bei Gemü auf die ACURA 65 EL von HEDELIUS. Die Universalfräsmaschine performt mit einer robusten Fahrständerkonstruktion auf kle... Mehr erfahren Hohe Stabilität der Bearbeitungszentren überzeugt Innerhalb weniger Jahre hat sich die SD Automotive GmbH zu einem Spezial-Dienstleister für die Automobilindustrie entwickelt. Die neueste Zerspanungstechnik kommt von HEDELIUS. Mehr erfahren Kundenindividuelle Frästeile auch auf Abruf nach Bedarf Auf die Herstellung kundenspezifischer Präzisionsbauteile hat sich die Förster Sondermaschinen GmbH spezialisiert. Die Kunden können die Teile nach Bedarf abrufen. Mehr erfahren Nicht „nur“ Blech Die Uwe Ebertz GmbH aus dem hessischen Sinn-Fleisbach hat seit der Gründung einen Wandel vom Blechbearbeiter zum umfangreichen Dienstleister in der Metallverarbeitung vollzogen. Mehr erfahren Spezialist für Kleinteile und Sonderlösungen Insbesondere für Kunden aus der Automobilbranche werden im Hause Zander EMS GmbH anspruchsvolle Vorrichtungen sowie Komponenten entwickelt und gefertigt. Mehr erfahren Vom Blechbearbeiter zum Technologieanbieter – Diversifizierung sichert den Erfolg mech-tron, einer der führenden Hersteller von Gehäusen für Elektronik- und Embedded-Equipment, setzt seit 10 Jahren CNC-Fräsmaschinen von HEDELIUS ein. Mehr erfahren „Das hätte nicht jeder für uns gemacht“ Mit Verfahrwegen von 2600 x 750 x 695 mm (x/y/z) ist die T7-2600 die größte Fräsmaschine im Maschinenpark der Bathon GmbH und wird, wie erwartet, sehr individuell eingesetzt. Mehr erfahren „Die Ansprüche sind sehr unterschiedlich, aber immer hoch“ Für die Herstellung von Werkzeugen für die Kunststoffindustrie nutzt LWM Werkzeug- und Maschinenbau seit 15 Jahren HEDELIUS-Maschinen. Seit 2016 auch eine ACURA 65. Mehr erfahren „Entscheidend war die große Flexibilität“ Die D+P Dosier- und Prüftechnik GmbH aus Nördlingen setzt für die Zerspanung von Aluminium-Werkstücken für kundenspezifischen Anlagen auf die TILTENTA 7-Single. Mehr erfahren „Fast jede Pumpe ist ein Unikat“ Seit 1920 werden bei WERNERT-PUMPEN in Mülheim/Ruhr erfolgreich Pumpen gefertigt. Heute zählt das Unternehmen zu den führenden Herstellern von nichtmetallischen Kreiselpumpen. Mehr erfahren „Flexibilität ist das A und O“ Maximale Flexibilität in der Bearbeitung und eine hohe Zuverlässigkeit im Betrieb – das macht die TILTENTA 9-3600 aus, auf die man bei Piras Metalltechnik seit 2019 vertraut. Mehr erfahren „Konstant hervorragende Ergebnisse“ Neben dem überzeugenden Maschinenkonzept gab es für die Trissler & Kielkopf GmbH ein weiteres wichtiges Kaufkriterium pro HEDELIUS: die kompetente und persönliche Betreuung. Mehr erfahren „Perfekt, dass die das alles können“ Individuell erstellte Lösungen: Sondermaschinen, Anlagen, Spannmittel für Fertigungslinien und vieles mehr fertigt die Wendt Maschinenbau GmbH & Co. KG aus Georgsmarienhütte. Mehr erfahren „Von Stillstand haben wir nichts“ Bei Edumar Metaalbewerking im niederländischen Someren zählen vor allem Spindelstunden. Nun wurde eine ACURA 65 EL mit einem Titanium 180 von BMO Automation in Betrieb genommen. Mehr erfahren „Wir brauchten was Vernünftiges“ Für die präzise Zerspanung von glasfaserverstärkten Kunststoffen setzt die WKT-Wernemann Kunststofftechnik GmbH auf 3-Achs sowie 5-Achs-Bearbeitungszentren von HEDELIUS. Mehr erfahren „Wir haben gemeinsam eine schöne Lösung gefunden“ Die BAADER Group fertigt Maschinen für die Lebensmittelverarbeitung. Gemeinsam mit HEDELIUS wurde eine Automatisierungslösung für die mannlose dritte Schicht gefunden. Mehr erfahren „Wir machen das, was nicht jeder kann“ Durch die Erweiterung der Wertschöpfungskette, auch um den Bereich Fräsen, ist das Unternehmen auf Wachstumskurs und beschäftigt derzeit 90 Mitarbeiter. Mehr erfahren „Wir vertrauen der ACURA die Genauigkeit an“ Wo andere Urlaub machen, arbeitet Georg Pfisterer mit seinen 20 Mitarbeitern an hochpräzisen Bauteilen für labor- und medizintechnische Geräte. Seit 2017 auch mit einer ACURA 65. Mehr erfahren